Rechenschwäche (Dyskalkulie) -             Was ist das?


Rechenschwäche (Dyskalkulie) umfasst besondere und lang anhaltende Schwierigkeiten beim Erlernen mathematischer Inhalte.

Hinweise auf Rechenschwäche

  • Mathematikhausübungen werden zur Plage, dauern unangemessen lange und werden nur mühsam erledigt.
  • Bereits "gelernte" Inhalte (wie z.B. das 1x1) werden schnell wieder vergessen, obwohl das Kind Gedichte gut auswendig lernen kann.
  • Das Fingerrechnen wird nicht überwunden.
  • Das Schätzen von Abständen und die zeitliche/räumliche Orientierung fällt schwer oder gelingt gar nicht.
  • Das Kind entwickelt eine Abwehrhaltung für das Fach Mathematik oftmals mit verheerenden Folgen für die zukünftige Schullaufbahn.

Warum passiert das gerade meinem Kind?

In diesem Punkt ist sich die Wissenschaft heute einig, dass Rechenschwäche kein Zufall ist, aber sicher auch keine Krankheit.

Um Mathematik lernen zu können, bedarf es einiger Fähigkeiten, die sich im frühen Kindesalter entwickeln. Da Kinder keine programmierbaren Maschinen sind, entwickeln sie sich unterschiedlich, werden jedoch zum fast gleichen Zeitpunkt eingeschult und müssen dort ein bestimmtes Curriculum folgen.

Oftmals haben Kinder in diesem Alter noch Orientierungsschwierigkeiten oder mangelnde Zahlvorstellungen. Trotzdem lernen sie in der Schule rechnen. Dabei eignen sie sich nicht selten falsche oder umständliche Strategien an, um mit diesen - für sie unverständlichen - Inhalten umzugehen (z.B. Fingerrechnen).

In weiterer Folge kommt es zu einer immer größeren Diskrepanz zwischen dem was sie können sollten und zwischen dem was sie tatsächlich beherrschen.

Eine frühzeitige Erkennung des Problems ist besonders hilfreich, denn die Entwicklung bestimmter Fähigkeiten für das Erlernen mathematischer Inhalte sollte nicht dem Zufall überlassen werden. Heute weiß man, dass man diesen Kindern gut helfen kann und dass Rechenschwäche keine Krankheit und schon längst kein Einzelschicksal ist.

Was kann man tun?

Zunächst sollte geklärt werden, ob es sich tatsächlich um Rechenschwäche handelt(Beratung/Diagnose) oder ob es nur um einen vorübergehenden Leistungsabfall geht.

Mit einer integrativen Lerntherapie helfen wir Kindern und Jugendlichen diese Schwierigkeiten erfolgreich so zu überwinden, dass sie selbst die notwendigen Fähigkeiten entwickeln, um mit Freude und Interesse weiter lernen zu können.